Willkommen auf der Website der Gemeinde Arth



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
  • Schriftgrösse:
  • A-
  • |
  • A
  • |
  • A+

Neuigkeiten

Druck VersionPDF

Studienauftrag Bahnhof Süd Areale gestartet - Klärung der Denkmalfrage bis zum Herbst

Zukunft Arth-Goldau - Raum für Entwicklung
Im Rahmen der bisherigen Vorarbeiten konnte noch nicht definitiv geklärt werden, wie mit vier aus denkmalpflegerischer Sicht erhaltenswürdigen Bauten bei der Entwicklung der Bahnhof-Südseite in Goldau umgegangen werden soll. Deshalb wurde Mitte Dezember 2020 ein Studienauftrag gestartet, welcher den kantonalen und den kommunalen Behörden als Entscheidungsgrundlage in dieser Frage dienen soll.

Seit Anfang 2016 treibt die Gemeinde Arth die Entwicklung des NEAT-Bahnhofs Arth-Goldau als Entwicklungsschwerpunkt von kantonaler Bedeutung konsequent voran. Dabei spielen nebst der Aufwertung des Bahnhofplatzes, die Arealentwicklungen auf der Bahnhof-Südseite eine zentrale Rolle. Trotz frühzeitiger Bemühungen der Gemeinde konnte noch nicht abschliessend geklärt werden, wie dabei mit den aus denkmalpflegerischer Fachsicht erhaltenswerten vier Bauten umgegangen werden soll. Zur Ergänzung der bereits vorgenommenen planerischen Interessenabwägung hat der Kanton Schwyz Mitte Oktober 2020 die Gemeinde Arth um zusätzliche Studien gebeten.

Ziel dieses Studienauftrags-Verfahrens ist es, auf der Basis des vorhandenen städtebaulichen Grundkonzepts aufzuzeigen, ob und inwieweit bei der angestrebten Entwicklung der Bahnhof Süd-Areale Alternativen zum Abbruch von RigiBahnen-Depot, Luxram-Hauptgebäude, Villa Sonnenheim und Milchküche bestehen. Drei Architekturbüros aus Schwyz und Zürich werden die ortsbaulichen, nutzungsmässigen und denkmalpflegerischen Konsequenzen betreffend vollständigem Erhalt, Teilerhalt und Totalabbruch ausloten. Das mehrheitlich aus unabhängigen Fachleuten bestehende Beurteilungsgremium wird dann zu Handen der Kantons- und Gemeindebehörden eine Empfehlung abgeben, wie mit den einzelnen Objekten umgegangen werden soll. Finanziert wird das Studienauftragsverfahren, welches bis zu den Sommerferien dauert, gemeinsam durch Kanton, Gemeinde und Grundeigentümer.

Gestützt auf diese Empfehlung werden die kantonalen Fachstellen und der Regierungsrat dann bis im Herbst 2021 ihre Entscheide zu den hängigen Abbruch-Vorentscheidgesuchen, zur geplanten Umzonung sowie zu allfälligen Unterschutzstellungen fällen, sodass die Gemeinde Arth dann ihre Auflage- und Einspracheverfahren hierzu noch vor Ende Jahr 2021 erstinstanzlich abschliessen kann.

Kontaktpersonen für Auskünfte:

  • Ruedi Beeler, Gemeindepräsident Arth, 041 855 29 16
    (Mi 3.2. / 9:0014:00 Uhr)
  • Prof. Andreas Schneider, Standortentwickler Bahnhof ArthGoldau, 061 261 05 06
    (Mi 3.2. / 9:0012:00 Uhr)


Datum der Neuigkeit 4. Feb. 2021