Willkommen auf der Website der Gemeinde Arth



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
  • Schriftgrösse:
  • A-
  • |
  • A
  • |
  • A+

Neuigkeiten

Druck VersionPDF

Gemeindevesammlung vom 12. Dezember 2018

Weiterführende Informationen http://www.arth.ch/gemeindeversammlung

Die Botschaft mit den Informationen und Anträgen des Gemeinderates werden in diesen Tagen in die Haushaltungen der Gemeinde Arth verteilt.

Die Gemeindeversammlung befindet über die Nachkredite 2018, den Voranschlag 2019 (inkl. Gemeindewerke) und setzt den Steuerfuss fest. Des Weiteren werden zwei Sachgeschäfte behandelt.

Der Gemeinderat präsentiert der Bevölkerung einen bedarfsorientierten Voranschlag 2019, welcher nach den Grundsätzen der Sparsamkeit, der Tragbarkeit und der Wirtschaftlichkeit erstellt wurde. Er weist bei einem vorgesehenen Aufwand von Fr. 36'187'800.00 und einem Ertrag von Fr. 34'378'800.00 einen Verlust von Fr. 1'809'000.00 aus. Im Voranschlag 2019 sind Nettoinvestitionen von Fr. 15'359'500.00 enthalten. Unter anderem sind dabei der durch das Volk angenommene Umbau und Renovation des ehemaligen Alters- und Pflegeheims Hofmatt, das zur Abstimmung stehende Sportzentrum in Oberarth sowie der geplante Busbahnhof in Goldau berücksichtigt.

Gemäss Hochrechnung verschlechtert sich das Resultat 2018 gegenüber dem Budget um Fr. 946'600.00.

Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung, den Steuerfuss von 155 auf 160% einer Einheit zu erhöhen.

 

Nachkredite zu Lasten der Rechnung 2018

Die von der Gemeindeversammlung zu genehmigenden Nachkredite belaufen sich auf Fr. 66'296.68. Zu Lasten der Investitionsrechnung sind keine Nachkredite notwendig.

 

Gemeindewerke Arth

Das Elektrizitätswerk Arth (EW) erwartet für das Jahr 2019 einen finanzbuchhalterischen Ertragsüberschuss von Fr. 652‘900.00. Die geplanten Investitionen belaufen sich auf total Fr. 1'469'000.00. Die Mehrkosten im Vergleich zu den Vorjahren basieren auf der Umsetzung der Energiestrategie 2050. Gefordert wird die vollständige Umrüstung der Zähler auf Smart Meter innerhalb der nächsten neun Jahre. Die Gemeindewerke beginnen im nächsten Jahr mit der Umrüstung. Weiter bleibt der Ertrag an Anschlussgebühren wie im Vorjahr bei Fr. 250'000.00 bestehen. Die somit verbleibenden Nettoinvestitionen von Fr. 1'219'000.00 werden aus eigenen Mitteln finanziert.

Das Wasserwerk Arth (WW) rechnet für das Jahr 2019 mit einem Verlust von Fr. 252'200.00. Aufgrund der Sanierung des Pumpwerkes Laube, der erste Teil des generellen Wasserversorgungsprojekts, steigen die geplanten Investitionen sowie die damit verbundenen Abschreibungen. Demnach belaufen sich die Investitionen in das Leitungsnetz, die Pumpwerke und Reservoire sowie den Hydranten auf Fr. 1'857'500.00. Der Ertrag an Anschlussgebühren ist wie im Vorjahr mit Fr. 350'000.00 budgetiert. Somit verbleiben Fr. 1'507'500.00 als Nettoinvestitionen, welche aus eigenen Mitteln finanziert werden.

 

Zusatzkredit von Fr. 800'000.00 zum Rahmenkredit "Zukunft Arth-Goldau"
Im Januar 2016 startete der Gemeinderat Arth mit der Planung "Standortentwicklung ESP Bahnhof Arth-Goldau" (während der Planung umbenannt auf "Zukunft Arth-Goldau"). Der Gemeinderat unterbreitete dem Stimmvolk Ende November 2016 einen Planungs-Rahmenkredit von Fr. 1,7 Mio. Die darin enthaltenen Schwerpunkte waren die Planungen für die Aufwertung des Bahnhofplatzes einerseits und für die Groberschliessung Bahnhof Süd andererseits. Der Kredit beruhte auf vielen Annahmen und Schätzungen und war so ausgelegt, dass er die Kosten für die Planung der mutmasslich wichtigsten und dringendsten Umsetzungsprojekte bis etwa Mitte 2018 abdeckt. Insbesondere ging der Gemeinderat damals davon aus, dass im 2. Halbjahr 2018 die beiden Baukredite für die Aufwertung des Bahnhofplatzes und die Groberschliessung Bahnhof Süd dem Stimmvolk hätten vorgelegt werden können.

Das Projekt Zukunft Arth-Goldau ist auf gutem Wege. Der höchst ambitiöse Zeitplan aber musste in der Zwischenzeit mehrere Male neu definiert werden. Verschiedene, im Planungs-Rahmenkredit nicht vorgesehene Abklärungen und Zusatzaufträge wurden notwendig. Daraus haben sich Umdispositionen bei der Planung und Verwendung des bewilligten Kredits ergeben.

Verpflichtungskredit für die Aussensportanlagen auf dem Grundstück der Mittelpunktschule Oberarth
Wie bereits berichtet, beabsichtigt die Gemeinde Arth gemeinsam mit dem Bezirk Schwyz den Bau einer Schul- und Sportanlage. Der beantragte Verpflichtungskredit für den Bau der Aussensportanlagen beträgt Fr. 7'309'650.00

Auch die Stimmberechtigten des Bezirks Schwyz erhalten in diesen Tagen die Botschaft zum Verpflichtungskredit der bezirkseigenen Anlagen. Das Raumprogramm wurde mit dem Bezirk gemeinsam erstellt. Die Urnenabstimmungen dazu sind deshalb am gleichen Tag vorgesehen (10. Februar 2019). Damit das Projekt realisiert werden kann, ist sowohl die Zustimmung der Stimmberechtigten des Bezirks Schwyz wie auch der Gemeinde Arth notwendig.

Detailliertere Angaben, insbesondere auch zu den beiden Sachgeschäften, entnehmen Sie bitte der Botschaft (PDF-Datei).


Visualisierung
 

Dokument Voranschlag-2019.pdf (pdf, 3654.1 kB)


Datum der Neuigkeit 14. Nov. 2018