http://www.arth.ch/de/aktuelles/aktuellesprojekte/welcome.php?action=showobject&object_id=10077
10.12.2019 16:55:21


Zukunft Arth-Goldau: Raum für Entwicklung


Zukunftsbild
Zukunftsbild


Beschreibung

Was sind die Ziele und Inhalte der Strategie?
Mit der Strategie hat die Gemeinde Arth ein Ziel vor Augen: Sie will Arth-Goldau fit für die Zukunft machen und dabei das Gebiet rund um den Bahnhof gezielt entwickeln. Die Strategie umfasst vier Stossrichtungen:

  • Den Bahnhofplatz als Verkehrsdrehscheibe und Adresse der Gemeinde neu gestalten,
  • auf dem Areal Bahnhof Süd Platz für Arbeiten und Wohnen schaffen
  • die neue Groberschliessung Schuttweg realisieren
  • bahnhofsnahe Quartiere aufwerten.

Von der Umsetzung der Strategie werden alle - Arth, Oberarth und Goldau - profitieren, z.B. dank verbesserter ÖV-Anbindungen oder neuer Arbeitsplätze. Erste grobe Schätzungen gehen davon aus, dass im Bahnhofsgebiet bis 2030 Platz für 700 bis 1300 Arbeitsplätze und für 500 Einwohner geschaffen werden kann. Sofern der östliche Arealteil nach 2035 frei würde, könnten es nochmals weitere 700 bis 1300 Arbeitsplätze und 400 Einwohner sein. Mit der Strategie, welche der Gemeinderat im Dezember 2017 verabschiedet hat, gibt er die seit langem geforderte Antwort auf eine zukunftsgerichtete und koordinierte Planung. Zentraler Bestandteil der Strategie ist ein Massnahmenpaket, welches eine baldige Umsetzung der Strategie vorsieht.

Strategie
Massnahmenpaket

Wie wurde die Strategie erarbeitet?
Dem Gemeinderat Arth war es ein wichtiges Anliegen, die Strategie nicht im "stillen Kämmerlein" zu erarbeiten. Deshalb hat er seit Sommer 2016 den Dialog gesucht und in intensivem Austausch mit den wichtigsten Anspruchsgruppen die Strategie entwickelt. Insgesamt fanden fünf Workshops statt, an denen jeweils 24 Vertreterinnen und Vertreter des Gewerbes, des Quartiers, der Grundeigentümer etc. teilnahmen und aktiv mitwirkten.

Parallel dazu hat der Gemeinderat zu vier öffentlichen Informationsveranstaltungen eingeladen, um jeweils über den aktuellen Stand der Erarbeitung der Strategie zu informieren. Diese Anlässe sind jeweils auf grosses Interesse gestossen und waren sehr gut besucht. Zudem konnte die Bevölkerung im Rahmen von zwei öffentlichen Mitwirkungsrunden der Gemeinde schriftlich Rückmeldungen zur Strategie geben. Sämtliche Rückmeldungen hat der Gemeinderat intensiv geprüft und nach Möglichkeit in der Strategie berücksichtigt.

Ein wichtiger Bestandteil ist die Neugestaltung des Bahnhofplatzes, zu welcher am runden Tisch eine mehrheitsfähige Lösung gefunden wurde. Informationen finden Sie unter folgendem Link.

Mit welchen Massnahmen wird die Strategie umgesetzt?
Die vier Stossrichtungen der gesamten Strategie hängen eng miteinander zusammen. Damit die Stossrichtungen auch konkret umgesetzt werden können, sind knapp 30 Realisierungsprojekte geplant. Diese Projekte sind voneinander unabhängig konzipiert, so dass allfällige Verzögerungen nicht die ganze Strategie in Frage stellen.

Welche Bedeutung hat die Strategie?
Mit der NEAT-Volleröffnung Ende 2020 wird das Bahnhofsgebiet Arth-Goldau zum wichtigsten ÖV-Knotenpunkt im inneren Kantonsteil. Mit grosser Freude hat eine Vertretung des Schwyzer Regierungsrat bei seinem Besuch im Spätsommer 2017 festgehalten, dass der Gemeinderat Arth - in kooperativer Zusammenarbeit mit dem Kanton - eine Entwicklungsstrategie erarbeitet hat, die umfassend, fachlich wie inhaltlich durchdacht ist. Die Strategie mit den vier Stossrichtungen stellt aus Sicht des Kantons genau zum richtigen Zeitpunkt die Weichen für die Zukunft. Deren Umsetzung stärkt wirtschaftlich nicht nur Arth, sondern die gesamte Region und den Kanton bezüglich ÖV-Erschliessung, Schaffen von neuen Arbeits- und Ausbildungsplätzen und der Bereitstellung von attraktivem Wohnraum.

Um die Strategie griffiger zu kommunizieren, hat sich der Gemeinderat für einen neuen Projekttitel ausgesprochen: „Zukunft Arth-Goldau: Raum für Entwicklung“
Flyer "Zukunft Arth-Goldau: Raum für Entwicklung"

Neue Erschliessungsstrasse «Schuttweg»: Vorprojekt abgeschlossen
Das Vorprojekt mit Kostenschätzung zum «Schuttweg» konnte im Juni 2018 abgeschlossen werden. Aufgrund des vehementen Widerstands privater Grundeigentümer wurde eine alternative und wesentlich aufwendigere Anschlussvariante an die Gotthardstrasse detailliert auf ihre Machbarkeit hin geprüft. Ziel der neuen Erschliessungsstrasse ist, das Oberdorf vom zu erwartenden Mehrverkehr zu entlasten.

Bahnhof Süd: Umzonung erster Areale ist in Vorbereitung
Auch die Planung für die Südseite des Bahnhofsgebiets kommt zügig voran. Der nächste grosse Meilenstein, auf den die Projektverantwortlichen hinwirken, ist die Umzonung der Areale RigiBahnen, Luxram/KAGO und SBBsüdwest/Kaufmann/Curiger. Absicht dieser Arealentwicklungen ist vor allem, Raum für den Ausbau der Tourismusangebote und die Ansiedlung von Arbeitsplätzen zu schaffen.

Campus PHSZ/BBZG: Masterplan erarbeitet
Angestossen von der Planung der neuen Schuttstrasse hat sich das kantonale Hochbauamt Gedanken dazu gemacht, wie auf dem Schulareal längerfristig bis zu mehr als 50 Prozent mehr Schüler und Studierende ausgebildet werden können. Der dafür entwickelte Masterplan sieht einen kompakten Campus mit kurzen Wegen vor, was verschiedene Flächenarrondierungen sowie Waldrodungen und -wiederaufforstungen bedingt. Der Masterplan wird laufend mit dem Schuttweg-Projekt koordiniert. Die dafür notwendigen Nutzungsplan-Anpassungen sollen zum gegebenen Zeitpunkt zur öffentlichen Auflage kommen.

Links:
Botschaft Planungs-Rahmenkredit (Urnenabstimmung vom 27. November 2016)
Botschaft Zusatzkredit (Urnenabstimmung vom 10. Februar 2019)
Botschaften Bahnhofplatz Arth-Goldau (Urnenabstimmung vom 19. Mai 2019)



___________________________________________________________________


zur Übersicht