Willkommen auf der Website der Gemeinde Arth



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken
  • Schriftgrösse:
  • A-
  • |
  • A
  • |
  • A+

Veranstaltungen

Druck Version



Am Fuss der Seite www.arth.ch/anlaesse befindet sich ein Link für den Eintrag Ihrer Anlässe. Ihre Veranstaltung wird spätestens innerhalb von drei Werktagen auf der Homepage aufgeschaltet.

Um Mehrfacheinträge zu verhindern, kontrollieren Sie bitte vor dem Eintrag, ob Ihr Anlass nicht bereits erfasst ist. Besten Dank!

Wer Anlässe veranstaltet, welche für den Tourismus interessant sind, kann diese zudem auf der Tourismus-Seite der Gemeinde Arth unter www.rigi.ch/veranstaltungsformular eintragen.


_________________________________________________________________________________________


50 Jahre nach dem „Marsch auf Bern“ – EMILIE LIEBERHERR, Pionierin der Schweizer Frauenpolitik

18. Dez. 2019
20:00 Uhr

Ort:
Kantonsbibliothek Schwyz
Rickenbachstrasse 24
6430 Schwyz
Preise:
kostenlos, Türkollekte (Anmeldung erwünscht)
Organisator:
Volkshochschule Schwyz
Kontakt:
Sekretariat
E-Mail:
sekretariat@vhsz.ch
Anmeldung:
https://vhsz.ch/thema/50-jahre-nach-dem-marsch-auf-bern-emilie-lieberherr-pionierin-der-schweizer-frauenpolitik/
Website:
http://www.volkshochschule-schwyz.ch


Lesung und Fragerunde mit Trudi von Fellenberg-Bitzi in Zusammenarbeit mit der Kantonsbibliothek Schwyz und dem Innerschweizer Schriftstellerinnen- und Schriftstellerverein ISSV.

Emilie Lieberherr – Pionierin der Schweizer Frauenpolitik (1924-2011) ist auch heute noch top aktuell. Als junge Konsumentenschützerin machte sie bereits in den 1960er-Jahren darauf aufmerksam, dass Obst mehrfach in Plastik abgepackt ist. Und sie mahnte, zu Luft und Wasser Sorge zu tragen.
Als sie sich am 1. März 1969 beim «Marsch auf Bern» auf dem Bundesplatz für das Stimm- und Wahlrecht der Frauen einsetzte, sagte sie lautstark: «Wir stehen hier nicht als Bittende, sondern als Fordernde».
Lieberherr war die erste Stadträtin von Zürich, die erste Ständerätin aus der Deutschschweiz und erste Präsidentin der Eidgenössischen Kommission für Frauenfragen. Die aus Erstfeld stammende Eisenbahntochter wuchs unter einfachsten Bedingungen auf. Heute gilt sie als eine der wichtigsten Vorkämpferinnen einer fortschrittlichen Frauen-, Alters- und Drogenpolitik. Sie setzte sich ein Leben lang kampflustig und konsequent für die Rechte der Frauen ein.

Foto: Ursula Markus

Lesung \'EMILIE LIEBERHERR, Pionierin der Schweizer Frauenpolitik\' mit Trudi von Fellenberg-Bitzi